Luxusmarken im Wandel der Zeit

19.02.2010 | Pepe | Kommentieren

_guc52561

Die Zeiten sind schwer geworden. Luxusmarken, die einst Unsummen umsetzten, m√ľssen heute ums √úberleben k√§mpfen, um sich einerseits gegen junge Modefirmen mit niedrigeren Preisen und gr√∂√üer werdender Anh√§ngerschaft als auch andererseits gegen neue Konzepte der konkurrierenden Couture-H√§user durchzusetzen. Was sich Labels einfallen lassen, um die Kunden davon zu √ľberzeugen, dass ihr Geld f√ľr Qualit√§tsprodukte gut investiert ist, kann anhand des neuen Gucci Artisan Corner Konzeptes beleuchtet werden.

In Zeiten der Weltwirtschaftskrise sucht auch die Modebranche nach neuen Wegen. Gegr√ľndet 1921, setzt das Florentiner Modehaus Gucci auf das Artisan Corner Konzept. Bei diesem In-Store Event wird eingeladenen Kunden von hauseigenen T√§schnern gezeigt, wie es ann√§hernd aussehen k√∂nnte, wenn die lang ersehnte Handtasche im Werk in Italien gefertigt wird.

Von der Grundidee her ist das Konzept der Versuch, alte Traditionen handwerklicher Kunst dem potentiellen Kunden als Qualit√§ts- und G√ľtesiegel durch unmittelbare Vermittlung und Anschauung des Herstellungsprozesses erfahrbar zu machen. Auch auf Handwerkerm√§rkten zeigt uns der Schuster den Herstellungsprozess von Schuhen, Manufactum beantwortet auf speziellen Kundenveranstaltungen Fragen zur Herstellung von Lebkuchen oder Seife und H√®rmes l√§dt ein, um den Kunden zu zeigen, wie man deren Halst√ľcher knotet.

Schon lange hat die Luxusmodebranche verstanden, dass der K√§ufer von Luxusg√ľtern smart, intelligent und belesen ist. Der anspruchsvolle Kunde ist wissbegierig und die Erwartungen an die fachliche Kompetenz von Herstellern wie Beratern einer bestimmten Marke sind hoch. Authentizit√§t und Originalit√§t sind von gro√üer Bedeutung, umso mehr je tiefer und fundierter der dem Kunden gew√§hrte Einblick in die (scheinbaren oder tats√§chlichen) Hintergr√ľnde des von ihm zum Objekt der Begierde erkorenen Produkts.

_guc5233


Ein ähnliches Prinzip zu den Aritsan Corners findet in der Modewelt bereits bei sogenannten Trunk-Shows Anwendung. Um dem Kunden Expertenrat und individuelle Aumerksamkeit bieten zu können, werden dort ausgewählte Kunden in Boutiquen zu besonderen Events eingeladen. Bei diesen Events werden den Gästen verschiedene Produkte gezeigt, noch bevor sie offiziell in den Boutiquen erhätlich sind. Es besteht die Möglichkeit zum Kauf von Artikeln, die nur auf Vorbestellung und folglich zu späterem Zeitpunkt eventuell nur mit langen Wartezeiten erhätlich sind. Der Zweck ist so verständlich wie durchsichtig: Es schmeichelt dem Kunden, zu einer exklusiven Schar von Käufern zu gehören, die sich eine Art Vorrecht vor allen anderen (weniger auserwählten Kunden) sichern.

Auf diese Weise hofiert man eine Kundschaft, die durch Identifikation mit der Marke auch eine stärkere Bindung und Kaufbereitschaft erwarten läßt, letztlich ein Marketingaspekt zur Umsatzsteigerung.

Konsumenten von Luxusg√ľtern sind anspruchsvoll in dem Wunsch, beachtet zu werden und als Individuum aus der Masse der Kaufinteressenten herauszustechen. Sie verlangen individuelle Beratung und m√∂chten √ľberrascht, fasziniert und geh√§tschelt werden. Der an Luxusartikeln intressierte Kunde hat ein hohes Markenbewusstsein und m√∂chte erfreut werden – ohne Ende. Und weil er es ist, der √ľber Kauf oder Nicht-Kauf entscheidet, hat er Macht!

Internetplattformen wie Yoox, der mittlerweile geschlossene Online-Store Eluxury, Net-A-Porter oder Bluefly bieten zwar bisweilen g√ľnstigere Preise als der Store, k√∂nnen aber nicht den pers√∂nlichen Kontakt ersetzen und vor allem nicht das Flair und die exklusive Atmosph√§re eines Store-Events bieten. Die Boutique ist schlie√ülich schon lange nicht mehr einfach nur Verkaufsort – man denke an die Epicentre Stores von Prada in Tokyo oder Louis Vuittons 900m2 Store in Shanghai.

_guc5219

Die momentane Fokussierung auf das handwerkliche K√∂nnen ist angesichts Guccis Firmengeschichte besonders interessant. Solide Handwerkskunst sind die Kernkompetenzen der klassischen, europ√§ischen Luxusmodemarken. Doch bei Gucci stand Handarbeit nicht immer im Fokus der √Ėffentlichkeitsarbeit.

Produkte von Luxusmodemarken sind im besten Falle nicht nur zeitlos, sondern vor allem auch von hoher Materialqualität. Sie bestechen möglichst durch minutiöse Verarbeitung edelster Ausgangsstoffe, präzise Herstellung in weitgehender Handarbeit, penible Sorgfalt in den kleinsten Details als handle es sich bei jedem Produkt um ein Unikat. Auch Gucci gelangte der Durchbruch Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts mithilfe dieser Tugenden und gewann mit der Zeit nahmhafte Kunden wie  Grace Kelly, Jackie Kennedy, Liz Taylor und John Wayne.

Zwischen den glanzvollen Anf√§ngen zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderst und dem heutigen, internationalen Erfolg mit unterdessen rund 240 Stores weltweit gab es allderdings auch schw√§chere Phasen des heutigen Luxusimperiums und die nicht immer mit “Strategie Handarbeit” √ľberwunden wurden, sondern mit der “Strategie Sex”.

Denn, bevor Stardesigner Tom Ford in den fr√ľhen neunzigern zu Gucci kam und das Traditionshaus zu dem heutigen Erfolg (zur√ľck-) f√ľhrte, hatte das Unternehmen zuvor aufgrund gro√üz√ľgiger Lizenzherausgabe drastisch an Wert und Luxusimage verloren.

Mit Tom Ford, der R√ľckholung von zahlreichen Lizenzen und seinem sogenannten “Sex-Konzept” – also mittels provokativen, in der √Ėffentlichkeit diskutierten, plakativ sexualisierten Anzeigekampagnen – kam der Erfolg zur√ľck und die Rewendung ‘doing a Gucci’ b√ľrgerte sich in der Modewelt ein. Neben unter anderem der Geburt des modernen Luxus durch Coco Chanel und Christian Dior, kann Fords Erfolg als einer der gro√üen Momente der Modegeschichte betrachtet werden. Carine Roitfeld, Herausgeberin der franz√∂sischen Vogue, sagte √ľber Ford treffend; “He was not a snob about his work – he wanted to sell.”.

Ford verlie√ü Gucci 2004, unterdessen regiert Frida Gianni als Design-Chefin. An der Konzernspitze des Luxusimperiums steht der Kosmopolit Robert Polet, CEO der Gucci Group und Mitglied des Vorstands bei PPR, der anfangs als ” a stranger to fashion” in zahlreichen Artikeln beschrieben wurde. Polet wurden jedoch sehr gute Kenntnis und gutes Verst√§ndins von Kunden nachgesagt, davon versprach man sich, die Kundebed√ľrfnisse noch besser zu verstehen und die hohen Erwartungen der Kunden an die Marke noch mehr steigern zu k√∂nnen.

Dass dies gelingen konnte, ist unbestritten. Handarbeit in Zeiten der Krise in den Mittelpunkt zu r√ľcken, ist ein kluger strategischer Schachzug. Versace hat drei Boutiquen in Japan geschlossen. Haute Couture und Pr√™t-√†-Porter werden k√ľrzlich bei Lacroix niedergelegt, Tod‚Äôs verzeichnete in den ersten drei Quartalen von 2009 r√ľckl√§ufige Erl√∂se und auch der Mutterkonzern von Gucci, Pinault-Printemps-Redoute (PPR), hat in den ersten Monaten vergangenen Jahres einen Umsatzr√ľckgang von 5% verzeichnen m√ľssen.

Luxusmodemarken helfen dem Kunden bei der Selbst- und Fremdwahrnehmung als Orientierungsmarken. Schlie√ülich geht es um nichts weniger als den Ausdruck eines individuellen Stils und der Unverwechselbarkeit der eigenen Pers√∂nlichkeit. Funktionale Bed√ľrfnisse spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Was mit dem Produkt geweckt werden soll, sind positiv besetzte emotionale Zuschreibungen, die weit √ľber das eigentliche Produkt hinausweisen: z.B. unverg√§ngliche Sch√∂nheit, Jugendlichkeit, hohes Statusansehen etc.

lbcr93_lu005_2


Dass Gucci uns die Cruise Collection 2010 zeigt, ist ein weiterer kluger Schritt; eine Kollektion f√ľr die Reisen zu dieser Jahreszeit auf dem Kreuzfahrtschiff zur Erholung auf Trauminseln, um Sonnenferien zu machen und grauen, regenreichen Wintermorgen zu entfliehen.

Sieht der Kunde seine Bed√ľrfnisse und Anspr√ľche befriedigt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass einer dieser roten Bags aus der Cruise Collection nicht nur auf dieser Wunschliste landet, sondern – wenn nicht bereits zu Weihnachten geschehen – bald auch den ein oder anderen neuen Besitzer finden wird.

Photos: Gucci

Antwort

Ein Kommentar-Profilbild erhältst du durch die Registrierung auf gravatar.com