Metamorphose: Von der Münze zum Urlaub

10francDank meines Bruders war ich im Besitz einer Tageskarte und so schlenderte ich auf der Buchmesse von Reclam zu Co, leider ohne ein Buch gefunden zu haben. Nach Papiergeruch in Hochdosis und Kindergeschrei hatte ich das dringende Bedürfnis, meinen Nikotinspiegel aufzufrischen. Im Innenhof erspähte ich irgendwann, ziemlich versteckt in einer Ecke, eine mit Samt ausgelegte Holzkiste, aus der es geradezu funkelte. Mit dem ersten Goldstrahl, der meine Netzhaut berührte, konnte mich nichts mehr halten. Und so bahnte ich mir den Weg durch die Menge. Am Stand angekommen beobachtete ich einen in Lederschürze umhangenen Naturburschen, der Münzmotive aus ihren Runddungen in Feinstarbeit freigesägte. Ich begann ein Gespräch mit im über seine Arbeit und nachdem wir dann auch noch die halbe Welt durch hatten, erwartete mich eine Überraschung: Olli, der Münzschneider, lebt nicht nur in Essen, sondern auch für ein paar Wochen auf Koh Phangan. Meine Griechin und ich wollen in 2009 sowieso in den fernen Osten. Anscheinend läuft das ja jetzt schon wie geschmiert, denn nun bin ich in dem Besitz eines schicken Münzanhängers, einer hübschen Reisebegleitung, einer Unterkunft und eines Thailandexperten. Ach ja… nur ein Buch fehlt mir noch.

( Bild: 10-Francs-Münze / Hersteller: Olli Schienagel / muenzenschneider.de )